Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

default_mobilelogo

Cornelia Moore

connieCornelia Moore ist Künstlerin mit jeder Faser ihres Seins. Das Repertoire der vielseitigen Sängerin, Komponistin und Textdichterin umfasst mehrere hundert Kompositionen verschiedenster Genres. Seit ihrem Debüt im legendären Berliner Jazzclub Quasimodo 1991, konzertierte Cornelia Moore regelmäßig im vom Downbeat Magazine ausgezeichneten A-Trane und bei internationalen Jazz Festivals.

 

Darüber hinaus konzipierte die Künstlerin gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem Pianisten Reggie Moore, Special Events u.a. für BMW, die Autostadt Wolfsburg und Alcatel, konzertierte bei den Eröffnungsfeierlichkeiten im legendären Berliner Hotel Adlon und im Auswärtigen Amt. Im Berliner Grand Hyatt Hotel war Cornelia Moore der Opening Act, und im Dezember 2005 berührte ihr Auftritt beim Galakonzert anlässlich des 75. Geburtstags von Schauspiellegende Armin Mueller-Stahl die Zuschauer im Alten Gewandhaus Leipzig und an den Bildschirmen.

 

Ihr voller Spannung erwartetes Debut Album BEYOND (OWMCD 03-1) wurde von Publikum und Fachpresse gleichermaßen gelobt.

 

Gesegnet mit einem Instrument, das mehr als vier Oktaven umspannt, ist Cornelia Moore eine sensible Klangmalerin, die mit ihrem Publikum auf vielen verschiedenen Ebenen kommuniziert. Sie schafft eine emphatische, symphatische Transferebene zwischen Künstler und Zuhörer, verleiht ihren Geschichten berührende Stimmgestalt. Mit ihrer umwerfenden Bühnenpräsenz, ihren vielschichtigen Kompositionen und der Authentizität ihrer Performances hat Cornelia Moore sich über die Jahre eine treue Fangemeinde ersungen. Sie hat u.a. mit Jazzlegenden wie Benny Bailey, Hal Singer, Jimmy Woode, Rudy Stevenson, Calvin Hill und Walter Norris auf der Bühne gestanden und leitet seit 10 Jahren ihre eigene Band.


PRESSE:

“Schon wenn man die Sängerin lediglich bei Aufnahmen anhört, wird man von ihrer expressiven Natur mitgerissen. Sie dazu noch auf der Bühne zu sehen ist schon ein Erlebnis für sich. Cornelia singt nicht bloß, sie lebt was sie singt...!
Lionel Haas, JazzRadio Berlin

“Cornelia Moore demonstriert mit diesem gelungenen Debut eindrucksvoll ihre Expressivität und die Faszination ihrer beeindruckenden Altstimme.” Hans Bernd Kittlaus/Jazzpodium


“…the most unique jazz voice since Betty Carter...”   
Ralph van Duncan
 
“Connie Moore has discovered the voice  that rested deep in her soul”
Jean-Paul Bourelly


“Der nahe Kontakt zum Publikum verstärkt die beeindruckende Präsenz der Sängerin, die in jedes Lied wie in eine Rolle schlüpft.”

Der Tagesspiegel, Berlin


“Cornelia sings from a deep place, her voice resonates lush and low... (she) places  her words with soulful dignity… Cornelia’s singing is heartfelt and dramatic; it’s dark beauty is haunting.”
Ferdinand Maylin/Jazz Now

 

Autumn Leaves/live at the A-Trane, Berlin 2006

 

What Are You Doing The Rest of Your Life/live at the A-Trane, Berlin 2003

 

Cornelia Moore on Spotify